Freitag, 26. April 2019
Text Size
   

56. Freundschaftstreffen vom 02. - 05.06.2017

Bahnhof Wie jedes zweite Jahr trafen sich Mitglieder der Berliner Judo Freunde und des 1. Fuldaer Judo Clubs e.V. in Fulda. Schon am Bahnhof bei der ersten Begegnung sah man viele alte Bekannte und freute sich über neue Gesichter. Nachdem ein erstes Kennenlernen und Begrüßen vorbei war, ging es gemeinsam in das Stammlokal des 1.FJC, den Hansa Keller. 


Der nächste Tag startete mit einem Vormittag in den Gastfamilien und einem anschließendem Treffen am Dojo, von welchem man gemeinsam in die Stadt zu den Fuldaer „Escape Rooms“ ging. Nach 3 Stunden voller Mafia Morde, Hexenverfolgungen, Mordermittlungen und einer erstklassigen Pausenversorgung durch die Mitarbeiter der Schlüssel-Erlebnis-Räume Fulda, war es fürs Erste auch leider schon vorbei. Nachdem man die Fuldaer Hexe Merga Bien vor dem Tod rettete, den Mord von Stargeigerin Kovalenko aufgeklärt, dass Familien Erbe eines Mafiosi von 1920 gerettet und einen Andern gerächt hat, ging es zu einem gemeinsamen Mittag- /Abendessen in die Fuldaer Innenstadt, bei welchem man den weiteren Abend plante. Nach einer kurzen Pause zum Umziehen und frisch machen, traf sich dann die Jugend bei einem Vereinsmitglied. Nach kurzem Umbau blieb man dann auch bis in die Nacht zum Reden, Lachen und Spaß haben. Der Nächste Tag, welcher auch der Haupttag war, begann um kurz nach Zwei Uhr mittags in der Heinrich-von-Bibra Schule zum berühmten Freundschaftskampf. Mannschaft 2017 Bei zwei großen Mannschaften kämpfte man hart aber herzlich und den diesjährigen Wanderpokal, welcher im Vorjahr in Berlin gelassen wurde und nun natürlich wieder in die Fuldaer Heimat sollte. Einen Kampf um den andern ging es hin und her. Der erste Sieg ging an Berlin, der folgende an Fulda, dann ging der Ippon wieder nach Berlin, ein Hebelsieg für Fulda, Seio-nage für Berlin, Uchi-mata für Fulda Osaekomi für Berlin… nach sieben langen, starken Kämpfen mit Applaus, Jubel und anfeuern, ging der Sieg mit 5:4 in der Unterbewertung 50:40 schließlich doch an den 1. Fuldaer Judo Club e.V., was kurz darauf im Garten den 1. Vorsitzenden gebührend gefeiert wurde. Mit dem ein oder anderen Bierchen, Musik und Lagerfeuer ließ man das Wochenende am Sonntagabend gemütlich ausklingen und feierte bis in die frühen Morgenstunden. Dementsprechend ging es am Pfingstmontag dann auch zuerst in die Wiesenmühle zu einem Frühschoppen und danach gemeinsam an den Fuldaer Bahnhof, wo dann der schmerzliche Abschied und ein Gruppenfoto Gruppe 2017 bevorstanden. Wir freuen uns schon, im nächsten Jahr nach Berlin zu fahren und dort mit Spaß, Sport und um den Pokal kämpfen zu dürfen.

 


(Jana Thiel)